Häufig gestellte Fragen.

SoLawi

Leider braucht ihr noch ein wenig Geduld. Wir müssen noch klären, wie wir die Aufnahme und das Verfahren gestalten wollen. Spätestens im November wird es aber dann soweit sein. Um euch bis dahin mit unseren Strukturen und Mitwirkenden bekanntzumachen schau gerne bei unseren Aktionen vorbei.

Kategorie
Back to Top

Der Abholort ist noch nicht ganz geklärt. Sehr wahrscheinlich wird er direkt am Hof eingerichtet.Genügend Parkplätze stehen dazu zur Verfügung.

Da es aber reichlich unökologisch wäre, wenn ihr alle jeden Abholtag kommt, könnt ihr euch untereinander Vernetzen und Ortsgruppen bilden. So besteht die Möglichkeit, dass ihr euch mit dem Abholen abwechselt oder direkt ein Depot in eurer Nachbarschaft einrichtet, worüber mehrere ihre Anteile abholen können.

Dazu wird es, wenn es soweit ist, Arbeitsgruppen und Vernetzungstreffen geben.

Kategorie
Back to Top

Das Netzwerk solidarische Landwirtschaft gibt eine Empfehlung von etwa 30 Anteilen pro Gärtner*In. Da wir zu zweit anfangen, können wir demnach 60 Anteile erzeugen. Wenn sich allerdings einige dazu entscheiden einen halben Anteil zu nehmen, können wir mehr Mitglieder als ganze Anteile aufnehmen.

Eine Ausweitung in den nächsten Jahren ist möglich und liegt uns sehr am Herzen.

Kategorie
Back to Top

Manche können es körperlich vielleicht nicht oder haben einfach keine Zeit. Deshalb wollen wir niemanden zwingen mit uns auf dem Feld zu stehen. Anreize und Motivation wollen wir natürlich trotzdem schaffen: Bei Aktionen wird es immer etwas Besonderes geben, zum Beispiel ein gemeinsames Grillen. So können wir die anstrengenden Sachen mit Freude verbinden und unsere Gemeinschaft stärken.

Kategorie
Back to Top

Ein Anteil entspricht etwa 2 bis 2,5kg Gemüse plus Salate und Kräuter pro Woche. Saisonal wird die Zusammensetzung natürlich schwanken. Im Frühjahr gibt es mehr Blattgemüse, dafür im Herbst und Winter eher Wurzelgemüse und Kohl. Generell wollen wir ein möglichst breites und abwechslungsreiches Angebot liefern und bauen im Gewächshaus auch Gurken, Tomaten und Paprika an. Hinzu kommen Raritäten und Gemüse, die im Supermarkt nicht zu finden sind und bei uns ausprobiert werden können. Als Beispiel gilt die Gemüsemalve: Sie sieht nicht nur sehr schön aus, sondern kann auch gut als Spinat in Currys und Eintöpfen verwendet werden.

Ebenfalls sind wir gerade dabei weitere Kooperationspartner zu finden. Daher werden wir euch auch eine fast durchgehende Versorgung mit Kartoffeln und auch Lagergemüse gewährleisten können. Unser Partner werden wir euch bald vorstellen.

Kategorie
Back to Top

Ende nächsten Jahres wird unsere Bieterrunde stattfinden, wo wir unseren benötigten Finanzetat für das Wirtschaftsjahr offenlegen. Dieser Betrag wird durch die Anzahl der Anteile geteilt. Dadurch kommt der Richtwert zustande, woran sich orientiert werden kann.

In einer anonymen Runde werden dann auf Zettelchen Gebote geschrieben. Das Ziel des Bietens ist die Rücksichtnahme auf die unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten der Mitglieder. Manche können nur schwer den Richtwert aufbringen und werden von besserverdienenden Mitgliedern aufgefangen. Die gezahlten Beiträge liegen jedoch meistens nah an den Richtwerten. Nur einzelne liegen darunter und darüber, wodurch sie sich gegenseitig ausgleichen.

Kategorie
Back to Top

Der monatliche Beitrag wird sich sehr wahrscheinlich bei 100€ befinden. Die Höhe wird sich daran anpassen, welche Finanzierungsform möglich wurde und wie hoch letztendlich unserer Kosten für das Jahr sind.

Dein persönlichen Anteil kannst du allerdings durch die Bieterrunde Ende des Jahres festlegen.

Kategorie
Back to Top

In einer solidarischen Landwirtschaft schließen sich Konsumenten und Konsumentinnen zusammen, um die ganze Landwirtschaft zu finanzieren und nicht das einzelne Lebensmittel. Dadurch bekommen sie die komplette Ernte ausgegeben und vermeiden damit Lebensmittelverschwendung von Beginn an. In der Regel verpflichten sich die Konsument*Innen für ein Jahr einen Anteil abzunehmen und ihren Beitrag monatlich zu entrichten. Den Landwirt*Innen bietet dies eine Sicherheit von der Planung bis zum Lohn.

Für weitere Informationen könnt ihr das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft besuchen.

Kategorie
Back to Top

Verein

Voraussichtlich wird dies ab Anfang Juni möglich sein. Der Start wird über den Newsletter verkündet. Alle Infos werdet ihr aber auch auf dieser Seite finden.

Kategorie
Back to Top

Hauptsächlich läuft unsere Kommunikation über den Newsletter. Darüber werden Termine, wichtige Informationen und in Zukunft auch der Gemüserundbrief geschickt. Da diese Form der Kommunikation sehr einseitig ist, wollen wir euch natürlich mehr bieten: Von unserem IT-Experten aus unserer Kerngruppe wurde auch schon unser Solawi Forum eingerichtet. Dort könnt ihr euch ab sofort anmelden und verschiedene Themen ansprechen, euch untereinander vernetzen, Ideen sammeln oder einfach Rezepte austauschen. Wir freuen uns über euren Austausch!

Forum Hof-Woeste

Und nicht zuletzt haben wir natürlich auch weitere Treffen geplant. Dieses Jahr finden weiterhin unsere Kernteamtreffen statt, aber auch Mitmach-Aktionen und Feste sind geplant. Schau dazu gerne auf unseren Kalender.

Kategorie
Back to Top

Ja, das ist unsere Voraussetzung. Zum einen werden so die Grundkosten vom Verein finanziert und zum anderen gehört für uns Landwirtschaft, Pädagogik und Naturschutz immer unter einen Hut. Dies wird durch den Verein gewährleistet.

Kategorie
Back to Top